07.07.2017 Das Nordkapp unser Ziel ist erreicht

Die letzten Tage haben wir immer wieder die Wetterprognosen verfolgt und immer wieder überlegt, wie fahren wir, wo fahren wir und wann fahren wir wohin, damit wir das Nordkapp zumindest bei Sonnenschein erreichen. Sogar die Überlegung erst nachts hochzufahren wurde besprochen. In der Prognose war für morgens noch Regen und bedeckter Himmel am Kapp angesagt und mittags von 14:00 bis 17:00 Uhr sollte dort die Sonne scheinen. Anschließend wieder bedeckt und für die nächsten tage mehr als durchwachsen. Wir entschieden uns morgens erstmal nach Hammerfest zu fahren, irgend ein Freund hatte erzählt, dass muß man mal gesehen haben. Was ihn an diesem Ort fasziniert hat wußte er bei unserem nächsten treffen auch nicht mehr so genau. Das man dort nicht mal einen Kaffee bekommt, oder nur sehr schwer, war ihm aber noch gut in Erinnerung. Die Fahrt hätten wir uns durchaus für die Stadt als solches schenken können. Die Strecke dorthin war allerdings sehr schön, sogar mit etwas Sonne und Rentieren.

Man sieht sie überall auf dieser Welt, die Fahrradfahrer! Welche Strapazen nehmen diese Menschen auf sich. Ich habe schon ein tolles Gefühl, selbst wenn ich mit dem Motorrad irgendwo ankomme, mit dem Fahrrad muß es dann unbeschreiblich sein. Diese Menschen haben meine Hochachtung vor dieser Leistung und dieser Willensstärke.

Es ist der 07.07.2017, die Uhr zeigt 15:15 Uhr und das Nordkapp ist erreicht!
Und das bei strahlendem Sonnenschein, 7°C und einem stürmischen eisigen Wind. Zum Glück haben wir dicke Mützen mit. Bis hier her bin ich 3576 km gefahren. Es ist ein tolles Gefühl heute hier zu stehen! Vor 583 Tagen waren wir noch in Ushuaia auf Feuerland und heute stehen wir hier, am anderen Ende der Weltkugel wieder mit dem Motorrad. 

In dem Infozentrum am Nordkapp kann befindet sich ein Restaurant, ein Cafe sowie im unteren Teil ein Kinosaal und u. a. eine Lichterausstellung mit Soundeffekten. 

Der Troll ist der Bewacher vom Nordkapp!  🙂

Das Denkmal „Kinder der Welt“
Dieses Denkmal wurde von sieben Kindern aus verschiedenen Teilen der Welt erschaffen. Es symbolisiert Freundschaft, Zusammenarbeit, Hoffnung und Freude – über alle Grenzen hinweg. Das Projekt, das 1989 ins Leben gerufen wurde, verleiht jedes Jahr einen Preis an Einrichtungen in aller Welt, die sich bedürftiger Kinder annehmen.

Wir sind nicht mal bis zu den Motorradern gekommen, da hat es schon wieder geregnet. Hier mit dem Sturm setzte sich der Staub der nun auch noch angefeuchtet wurde, wie eine Dreckschicht, überall auf den Motorrädern ab. Selten sind wir als auch die Motorräder so dreckig gewesen. 
Ca. 440 km gefahren!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.