01.03.2019 Aufenthalt Montevideo Tag 3

Ursprünglich wollte ich eigentlich eine Runde mit Harry auf den Motorrädern drehen. Das Wetter sollte heute aber über 30°C werden, so sagte ich kurzer Hand ab und fuhr zum Bummeln in die Stadt. Harry hatte zum Glück auch noch einiges zu erledigen. Nachdem ich das Bild von gestern Abend gesehen hatte, war klar, der Bart muß kürzer. Erste Tat heute war also der Friseur. Inzwischen bin ich da recht gut drin, ich zeige einfach was gemacht werden soll und lasse mir dann die Kämme der Schneidemaschine zeigen und lege dann so die Länge fest. Die meisten probieren es dann erstmal an einer Stelle und fragen ob es so tatsächlich sein soll. Ruckzuck ist der Jungbrunnen erledigt ich wieder 10 Jahre jünger. Ich bin dann einfach noch mal so durch die Stadt geschlendert und habe mir das Treiben immer mal wieder von einer Bank aus betrachtet. Hier, so hat man zumindest das Gefühl, hetzt überhaupt niemand, die haben alle die Ruhe weg. Zum Mittagessen wollte ich dann eigentlich unten im Hafen in der Markthalle etwas essen gehen. Die Preise waren so gut, dass ich nichts mehr bestellen brauchte und schon vorher satt war. Ab 20 € aufwärts bis zu 40€ für einen bestimmt auch großen Grillteller war mir aber zu viel. Ich wußte ja wo es sehr gute Empanadas gibt und dort holte ich mir wieder zwei für 3,-€ und war auch satt, aber von der Menge und nicht vom Preis. Es war wieder absolut toll die Menschen hier zu beobachten. Alle Touristenerkennt Du sofort, die haben alle den gleichen Flyer in der Hand und irren planlos umher. Ich muß sagen, Montevideo ist trotz der Größe recht übersichtlich. Ich glaube in zwei Wochen käme ich hier gut zurecht. Gegen 17:00 Uhr war ich dann mit dem Bus 7E7R wieder an der Unterkunft angekommen. 
Später kam Harry dann noch vorbei und wir sind zu Fuß die Rambla gut 3 km runter gegangen. Die führt am Meer entlang und es geht immer eine Briese, was sehr angenehm ist. Direkt neben oder besser vor dem „Hard Rock Cafe“, gibt es El ITALIANO ein sehr gutes Restaurant. Es gibt dort nur Fisch und Pasta. Ich habe mich für Spagetti mit Frutti de Mare entschieden. Ein hervorragendes Essen, absolut empfehlens-wert. Wir haben anschließend gleich das Essen, auf den 3 Kilometern nach Hause, wieder verbraucht.
Was ich aber unbedingt noch berichten wollte, hier als auch in Brasilien geht es erst so ab 21:00 Uhr los, vorher ist vieles noch geschlossen oder nur dürftig besucht. Um 22:00 Uhr sind die Restaurants und Bars rappeldicke voll und bleiben es dann auch bis Mitternacht. In den Bars geht es bis in die frühen Morgenstunden. 

Es ist immer wieder erstaunlich, wenn der Bart ab ist.
Eine Kirche die mir besonders gefiel.
Frutti de Mare bei EL ITALIANO, sehr lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.