03.12.2017 von Sevilla nach Lissabon

So wieder eine Nacht in Kühlschrank überlebt. Es ist nun doch fast wieder 10:00 Uhr geworden bis alles verpackt ist. Als ich das Motorrad aus der Garage geholt habe, sagte die Dame des Hauses nur, sieh wisse gar nicht mehr, wann es das letzte Mal so kalt gewesen ist in Sevilla. So stand sie Zähneklappernd bei ca. 5°C  da und wartete bis ich endlich aus der Garage war. 
Die ersten Stunden blieb das Thermometer standhaft bei 6°C stecken, es rührte sich rein gar nichts. Dann endlich Bewegung im Display, bis es sogar kurz vor Lissabon dann mal auf 16°C, oh war das schön, anstieg. Die Route (knapp 400km) hatte ich auf fast direktem Weg mit einem großen Anteil Landstraße geplant, es erschien mir schöner und wesentlich kürzer. Die Fahrt bis zur portugiesischen Grenze führte durch schöne grüne Wälder. Ab der Grenze wurde es dann etwas eintönig aber die Straße erforderte schon Aufmerksamkeit. Sonderlich gut waren sie nicht, ganz schlecht aber auch nicht. Das letzte Stück, ca. 100km ging es dann doch auf die Autobahn, für 9,20€, bis 25km vor Lissabon. In Lissabon bzw. kurz davor nochmal 1,75€ für die Überfahrt über die Brücke. Die Brücke war sehr hoch. Da sahen selbst die großen Schiffe wie die AIDA, die gerade am Kai lag, recht klein aus. Die Unterkunft war schnell gefunden, so richtig wußte ich noch nicht, ob ich diesmal auch wieder zentral gebucht habe. Man bzw. Frau, Ines mit Ihr hatte ich schon SMS Kontakt, erwartete mich schon, obwohl ich 20 Minuten zu früh vor Ort war. Das Zimmer was ich diesmal gebucht habe gehört zu einem Haus, mit einigen Zimmern, ohne Rezeption. Dafür haben wir ein nettes gemeinsames Wohnzimmer und kleinen Eßbereich, einer toll und voll eingerichteten Küche, die keine Wünsche offen läßt. Ich wohne im zweiten OG, ich glaube sogar allein, gesehen habe ich nur ein Pärchen aus dem ersten OG. Jedes OG hat ein eigenes Badezimmer mit WC, sehr geräumig, welches gemeinschaftlich genutzt wird. Und mein Zimmer hat einen Radiator, also endlich wieder eine Heizung, die läuft nun auch erstmal durch, denn das Zimmer war sehr kalt. Das Haus ist absolut liebevoll eingerichtet, überall Holzdiehlenböden. Ich wollte erst gar nicht mit den Stiefeln eintreten, da winkte Ines nur, komm rein. Heute Abend bin ich nur kurz zum Anlegebereich, der großen Schiffe, kurz runter gegangen und dann in einer der Gassen etwas Essen. Morgen früh will ich als Erstes zu Touratech, die sind nur wenige Kilometer entfernt. Dort erhoffe ich mir Erkenntnisse für die ACT-Tour. Anschließend wieder Sightseeing durch Lissabon. Ein vorletztes Mal die Füße in einer Stadt platt laufen. Denn nach Lissabon kommt nur noch kurz Porto und dann geht es auf hoffentlich die Offroad Tour ACT-Portugal für 5 Tage. Evtl werden es auch mehr, ich habe dort nichts vorgebucht. Die eigentlichen Tagesetappen sind mir allein ohne Guide eigentlich zu lang. Mal sehen was überhaupt so geht. Wenn ich meinen Kilometerstand  noch richtig in Erinnerung habe, sind es bisher ca. 5300km in 3 Wochen gewesen. Das wird nun erheblich abnehmen, denn wenn ich die ACT gefahren bin, habe ich mein selbstgewähltes  SOLL erfüllt. Denn diese Sachen sind alle etwas vom Wetter abhängig. Im Süden von Portugal bin ich dann hoffentlich keiner Kälte mehr ausgesetzt. Sollte es doch der Fall sein, fahre ich einfach rüber nach Marokko und bleibe unterhalb vom Atlas, da ist es bestimmt warm.

Der Blick aus meinem Fenster, rechts die AIDA.

Das Motorrad steht direkt unter meinem Fenster, die Straße endet 15m weiter!

So, und damit wir später auch noch wissen wie es am 1.Advent in der Heimat aus sah, hier noch ein paar Bilder von dort.

Bild von Birgit P. aus Kellinghusen!
Bilder von Arno R. aus BS vom Weihnachtsmarkt.

Bild vom Hof in Braunschweig, von Sabine G. !

Auf diesem Weg an alle Leser meines Blogs, einen schönen ersten Advent und eine ruhige streßfreie Weihnachtszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.