31.01.2018 von Ijjoukak nach Essaouira

Der Schnee von gestern sitzt mir immer noch in den Knochen. Die Unterkunft als solches absolut einfach aber prima, nur für diese Jahreszeit einfach zu kalt. Eine Heizung gab es natürlich nicht, wie fast nirgendwo hier in Marokko. Gut in den Hotels gibt es Klimaanlagen mit denen man versuchen kann zu heizen. Ich habe mir gestern Abend mit meiner Wasserflasche und der Unterstützung meines Tauchsieders eine Wärmflasche gebastelt um das Bett in einen erträglichen Rahmen zu bekommen. Nein die lange Unterwäsche wollte ich noch nicht anbehalten, man muß ja auch noch etwas in der Reserve haben. Es war eine sehr gute Idee, das Bett war schnell warm und dann mit den Decken auch gut auszuhalten. Meine Befürchtung morgens eine kalte Dusche zu haben wurde aber nicht bestätigt. Kochend heiß kam es aus der Leitung und so war der Anfang des Tages schon mal prima. Das Frühstück war auch klasse, es gab sogar ein gekochtes Ei, Argan-Nutella, zwei verschiedene Sorten Honig, Marmelade und Käse, was will man mehr. Ich habe dann wieder nur 250 Dirham für die Übernachtung mit Abendessen und Frühstück bezahlt und war damit absolut zufrieden. Es ging dann ein kleines Stück zurück, weil man dort angeblich etwas besichtigen kann, aber wohl nur zu anderen Zeiten oder im Sommer, heute war alles zu. Ich habe mir dann grobe Richtung Norden, unterwegs die Wetterkarte der nächsten Tage angesehen und entschieden wieder an die Küste zu fahren. Bei Ouirgane bin ich dann links nach Amizmiz abgebogen, dort dann etwas gen Norden und wieder links nach Guermassa und dann über Chichaoua auf der R 207 nach Essaouira gefahren. Anfangs war es wieder ein absolutes Abenteuer, die Straße führte oben durchs Gebirge auf einer geteerten Straße, erst mit Schotterflicken, anschließend nur mit Teerresten, bis es dann auf einer Lehmpiste durch ein zum Glück trockenes Flußbett ging. Ich bin dann aber prima, auf der oft geraden Landstraße, fast ohne Verkehr, vorangekommen. In Essaouira mußte ich etwas suchen bis ich die Unterkunft, die ich mir ansehen wollte, gefunden hatte. Die Straße bei Booking com paßte nicht mit der vor Ort. Zum Glück schaute oben jemand aus dem Fenster und fragte was ich suche, ich rief ihm den ungefähren Namen, aussprechen kann ich diese Worte teilweise nur recht schwer, und er nickte und kam herunter. Er begrüßte mich freundlich und bestätigte mir, dass ich richtig sei. Als erstes fragte ich nach der Garage und siehe da, es gab eine direkt im Haus, absolut nagelneu gefliest und blitzeblank. Die Wohnung ganz oben im Haus riesen groß, so wie angekündigt, mit Schlafzimmer, Küche und einem riesen Wohnzimmer sowie einem eigenen Bad mit WC, dieses allerdings  vor der Wohnung über den Flur. Bettwäsche und Küchenausstattung waren vorhanden und vor allen Dingen sehr sauber die ganze Wohnung. Ich brauchte diesmal nicht wieder putzen. Ich mietete erstmal für drei Nächte mit der Option zu verlängern. Als ich nickte fragte die Matrone des Hauses sofort nach Geld, sah dann aber in mein Gesicht und mein Erstaunen, ich hatte noch nichts mit hochgebracht. Dann sagte sie, wir können es auch später machen nur den Paß den bräuchte sie schon mal. Kein Problem, den hatte ich ja dabei, das Geld auch, aber so schnell wollte bisher keiner die Kohle haben. Als ich mit meinen Sachen dann oben war wurde mir auch sofort Tee und Kekse gereicht. Nachdem ich mich eingerichtet hatte nahm ich das Teegeschirr und brachte es hinunter. Ich zahlte dann auch einen absolut fairen Preis von umgerechnet 81,-€ für drei Nächte, bei der Größe mit Garage und einer Dachterrasse mit sehr schönen Ausblick über die Dächer von Essaouira auch in Ordnung. Das letzte mal war ich hier in einem Hotel in einem kleinen Zimmer zu zweit untergebracht, dass sollte diesmal mit Frühstück pro Nacht 50,- Euro kosten. Da paßte das Verhältnis überhaupt nicht, so war ich mit dieser Unterkunft, auch noch in Stadt nähe, nur 200 Meter von der letzten Unterkunft entfernt, absolut zu frieden. Dann war ich Einkaufen und habe sogar endlich einen Laden gefunden in dem es auch mal Wein gab. Alkohol ist in Marokko nicht überall erhältlich und manchmal reine Glückssache. 
Im Sommer muß es hier herrlich sein, jetzt war es etwas kalt!
Der Ausblick zur anderen Seite des Tals.
Der Schnee ist die Nacht noch fast bis zur Unterkunft herunter gefallen.
Traumhafte Bilder heute morgen!
Die Felsnase stand scheinbar so fest, dass man sie stehen lassen hat.
Mondtal ähnliche Gebilde!
Für jeden Waschgang einen Kübel. Das rote mit Steinen beschwerte Hemd im Wasser befindet sich wohl imVorwaschgang!
Ganz einsam stand er da in einer Kurve!
Ein Bauernhof wie es einfacher nicht sein kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.