24.12.2018 Aufenthalt 2 Tag in Nasca

Nach dem Frühstück ging es in die Stadt, ich wollte die Wolle aus dem Gesicht zu Weihnachten los werden. Und es fand sich ein junger Mann der sowohl die Haarpracht als auch den Urwald von Bart bewältigen konnte Nun stand Heiligabend nichts mehr im Weg. Wir hatten zwar vom Vermieter gestern schon die Andeutung erhalten, dass es abends irgend etwas geben wird aber keine weitere Info erhalten. So haben wir beschlossen uns erstmal richtig satt zu futtern. Ich habe ein fantastisches Steak gehabt und Sabine leckere Nudeln und einen Salat.  Danach sind wir wieder in die Unterkunft zurück gegangen und haben uns ausgeruht. Es war klar, egal was passiert, es wird sehr spät stattfinden. Gestern Abend hatten wir schon zwei Flaschen Wein gekauft die wir zu der Einladung dann mitnehmen wollen. Am späten Nachmittag sind wir dann nochmals in die Stadt gegangen und haben Wasser gekauft und Kaffee getrunken. Anschließend haben wir schon mal geschaut wo wir in Cusco bleiben. Sabine hat tatsächlich das Hotel vom letzten Besuch hier wieder gefunden und so haben wir uns dort wieder eingebucht. Es war fußläufig gut zu erreichen und hat eine Garage, was zu Sylvester bestimmt nicht schlecht ist. So verstrichen die Stunden. Unser Vermieter samt Frau werkelten schon eine Zeit in der Küche herum, dann war wieder Ruhe im Haus. Gegen 23:00 Uhr tauchte dann die Oma des Hauses wieder auf. Sie bereitet sonst auch immer das Frühstück für die Gäste und scheint die gute Seele des Hauses zu sein. Jedenfalls kam Bewegung in die ganze Sache. Tische wurden zu einer Tafel zusammen gestellt. Besteck und Gläser wurden verteilt und gegen 23:45 Uhr wurden wir auch schon mal zu Tisch gebeten. Alle bekamen etwas zu Essen auf einem Teller vorbereitet. es gab leckeres Fleisch, ich schätze es war Puter oder so! Es schmeckte fast in Richtung Gans, dazu gab es Reis und dann stand noch Nudelsalat auf dem Tisch und leckere andere Sachen zum würzen. Wir holten schnell den Wein aus dem Kühlschrank und stellten ihn mit auf den Tisch. Wir glauben, dass er gut angekommen ist, er wurde zumindest ausgetrunken. Mir war er erheblich zu süß, er hätte auch als Likör durchgehen können. Um 24:00 Uhr wir hatten alle gerade angefangen sprangen alle auf. Wir wünschten uns ein frohes Weihnachtsfest umarmten uns und schon ging draußen das Feuerwerk los. Von der offenen Terrasse wo wir saßen, konnte man das Treiben gut verfolgen. Außer uns war nur ein weiterer Gast, ein Franzose, der mehrere Monate durch Südamerika reist, zu der Familienfeier eingeladen. Es war für alle völlig zwanglos, dass wir dabei waren. Oma paßte immer auf uns auf, dass wir auch ordentlich zu Essen hatten. Gegen 02:00 Uhr haben wir dann endlich im Bett gelegen. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.