24.02.2019 Aufenthalt Tag 2 in Cassino südl.Rio Grande

Heute Morgen hörte ich lautes Getöse von draußen und machte den Vorhang bei Seite. Der Innenhof war schon geflutet, so doll hat es geschüttet. Der Regen hielt noch gut 1,5 Stunden an. Zum Glück war es noch früh genug und ich konnte mich wieder hinlegen. Zum Frühstück um 09:00 Uhr war es dann schon fast wieder trocken draußen.
Nach dem Frühstück habe ich dann 2 Stunden den Strand erobert. Ich bin einfach eine Stunde rechts am Wasser hoch gelaufen und anschließend wieder zurück. Viele der Einheimischen, die hier morgens scheinbar spazieren gehen, sammeln Netzteile und Tauwerk, was in Mengen mit viel Plastik hier angespült wird und schmeißen es in die Mülleimer, die hier in recht großer Anzahl stehen. Da es geregnet hatte, habe ich den Strand fast für mich allein. Ich habe wieder ein paar schöne Muscheln gefunden und hoffe sie heile nach Hause zu bekommen. Am Strand liegen auch viel tote Krebse herum, ich schätze es wird eine starke Brandung gewesen sein. Ein kleiner toter Hammerhai lag auch hier rum. Ansonsten war es ein Strand wie überall, nur der Sand ist hier nicht ganz so hell. Dann sehe ich Papageien auf einer Leitung sitzen. Zuerst dachte ich es sind Tauben. Wenn nicht ein Auto gehalten hätte und längere Zeit nach oben geschaut hätte, die Papageien wären mir bestimmt nicht aufgefallen. Sonst machen die immer Krach ohne Ende, heute saßen sie einfach nur da und trockneten sich scheinbar ihr Gefieder.
Zwei Stunden habe ich nun schon wieder mit der Suche von Unterkünften verbracht und deshalb die Routenabschnitte erneut abändern müssen. Dort wo ich dachte, dass die Orte bestimmt Unterkünfte haben, waren keine zu finden oder unsagbar teuer. Nun werde ich gleich noch etwas meine Sachen neu packen, denn gestern habe ich hier mal einen ganzen Teil mit der Maschine waschen lassen. Mit der Hand hatte ich das Gefühl, dass die Kleidung einer gründlicheren Wäsche bedurfte. Morgen werde ich die  Grenze zu Uruguay überqueren, ich bin mal wieder gespannt, was mich dort so erwartet. 

Fast menschenleer der Strand, es war sehr angenehm!

Immer wieder sehr farbintensiv die Krebse.


Die Papageien gibt es hier wie bei uns die Spatzen, wobei es auch hier Spatzen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.