22.01.2018 Zweiter Tag Aufenthalt in Sidi Ifni

Ich habe nach dem guten Abendessen und dem Rotwein sehr gut geschlafen. Heute morgen klopft es an meiner Tür. Mein Vermieter, er hat einen Meldezettel in der Hand den ich noch ausfüllen muß. Leider muß ich den Parkplatz vom Moped räumen und nun doch noch zum Hotel ausweichen. Das mit dem Hotel hatte ich auf abends verschoben, da dann wohl auch der Aufpasser vor Ort ist. Im Moment lebe ich mal einfach so in den Tag hinein. Ich habe das Moped waschen lassen, da es beim letzten Stellplatz doch erheblich Zementstaub abbekommen hatte. Dann war war ich zum täglichen Kaffee in der City, wenn man das so nennen kann. Da mein Internetguthaben dem Ende zu geht habe ich es auch gleich aufladen lassen, damit ich wenn ich es mobil brauche auch funktioniert. Und dann bin ich noch eine Runde durch die Stadt oder Ort gefahren. Diese Angabe bei meinem Standort den ich per Handy gesendet habe, mit dem Flugplatz hat mir keine Ruhe gelassen. Es gibt hier zwar noch einen alten Tower, aber ob der noch für Hubschrauber in Betrieb ist, kann ich mir nicht vorstellen. Eine Landebahn gibt es jedenfalls nicht. Auf einem kleinen Stück der freien Fläche gibt es wohl eine Gleitschirmschule. Dort habe ich zumindest Leute bei Trockenübungen gesehen. Der Hafen von Sidi Ifni hat wohl zu spanischer Besatzungszeit auch mal wesentlich anders ausgesehen als heute. Einige Kranbauten zeugen heute noch davon. In dem Ort müssen viele schwerhörige wohnen, der Muezzin wird hier extrem Laut über den Ort gespielt, so daß ich mich jedesmal erschrecke. So die Parkplatzproblematik hat sich hoffentlich auch erledigt. Ich war eben gegen 18:30 Uhr beim  Restaurant an der Ecke, ca. 200 m entfernt und habe nach einem Parkplatz gefragt. Die haben mich nach neben an zum Supermarkt geschickt. Dort bin ich zum Chef und habe ihn gefragt ob er helfen kann. Er sagt kein Problem, der Wachmann kommt aber erst gegen 20:30 Uhr. Als ich ihn frage ob ich das Motorrad gleich stehe lassen kann kommt er mit nach draußen und fragt den nächsten. Der übernimmt mich gleich und geht mit mir in einen Tiefgarage. Ich erkläre ihm, dass ich nicht im Hotel schlafe, weil die Garage dazu gehört. Er zeigt mir wo ich das Motorrad hinstellen kann und bringt mich dann zur Rezeption, weil die englisch sprechen und ich hn wohl zu viel damit vollgetextet habe. Der junge Mann von der Rezeption versteht mich, fragt wie lange ich denn parken will und nennt dann den Preis von 15 Dirham pro Nacht. Nachts ist die Garage dann auch verschlossen. Ich bezahle sofort und hoffe morgen auch noch ein Motorrad vorzufinden. Morgen soll es nicht bedeckt sein, war für heute zwar angekündigt , aber ist dann doch fast durchgehend sonnig gewesen. Denn morgen will ich eine große Tour Richtung Wüste machen, Fahrzeit laut Navi knappe 6 Stunden, da gehe ich von gut 7-8 Stunden aus, wenn denn alles zu befahren ist.
Nachtrag: Gestern Abend habe ich erfahren, dass es keine Krahnanlage war am Hafen sondern eine Seilbahn. Die Spanier bauten eine gigantische Seilbahn von einem Anleger draußen im Meer zum Land. Die Stahlseile sollen 15 cm dick gewesen sein. Mit dieser Seilbahn wurden Container, Fahrzeuge  und alles andere was man für die Enklave Sidi Ifni brauchte vom Schiff an Land gebracht. Als Sidi Ifni von den Spanien nicht mehr beliefert wurde fehlte das Geld für den Unterhalt der Seilbahn und so wurde der Betrieb eingestellt. 

In Reih und Glied die WOMOS!
Der WOMO Strickclub!


Riesige Überreste der Seilbahn.
Hinter der Straße ist das ehemalige Flugplatzgelände!
Sonnenuntergang hinter meiner Unterkunft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.