16.02.2018 Von Albufeira nach Malaga

Um 08:45 Uhr habe ich eine Message an Barbara und Mario gesendet und darin meine Abreise für 09:15 Uhr angekündigt. Die Beiden haben dann ihr Frühstück in ihren nahe gelegenen Hotel unterbrochen um mich zu verabschieden. Wir werden uns wohl schon in gut 2 Wochen wieder sehen, beim MRT Stammtisch in Kiel, wenn ich bis dahin schon wieder zurück bin. So, heute steht das nächste Treffen mit anderen Freunden in Malaga an. Ich hatte Angela und Torsten einen Stellplatz kurz vor Malaga benannt, wir uns treffen wollten. Meine Unterkunft habe ich 800m zu Fuß von dort gebucht, alles prima. Aber wie geschrieben, wollten! Denn der Platz war rappel dicke voll, so dass das Tor schon zu war und kein Platz mehr frei war. So mußten die Beiden mit ihrem Brummer durch den Stadtverkehr von Malaga. Sie hatten mir gestern Nachmittag noch berichtet, dass der Platz voll ist und ich hatte Ausweichplätze durchgegeben. Der erste Ausweichplatz war am südlichen Ende von Malaga, deshalb die Stadtdurchquerung für die Beiden. Dort sind sie auch untergekommen und warten da auf mich. Ich bin bei strahlendem Sonnenschein von Albufeira in Portugal nach Malaga in Spanien aufgebrochen. Bei Sevilla war dann wieder mal Chaos mit den Straßen und ich erwischte wieder die Falsche. Bei der ersten Fahrt über Sevilla Richtung Tarifa hatte ich die falsche Einstellung im Navi gewählt und wurde mitten durch die Stadt glotzt. Einstellung kürzeste Strecke war nicht zweckmäßig. Nun hatte ich aber darauf geachtet und die Strecke führte auch um die City herum, leider über eine Umleitung die ich zu spät erkannt habe. So war die Abfahrt von der Autobahn dort nicht möglich und ein erheblicher Umweg mußte gefahren werden. Trotzdem bin ich schon gegen 14:00 Uhr bei den Beiden am Stellplatz angekommen. Es war eine absolut herzliche Begrüßung. Wir hatten uns im September für dieses Treffen verabredet. Wir plauderten erstmal gut zwei Stunden über die aller wichtigsten Erlebnisse. Dann machte ich mich auf den Weg durch die Stadt zu meiner Unterkunft. Ich wollte eigentlich gegen 18:00 Uhr wieder da sein. Die Fahrt war mit Navi zum Glück unproblematisch. Meine Unterkunft hatte ich auch schnell gefunden. dann wollte ich eigentlich per Taxi wieder zum Wohnmobilstellplatz der Beiden. Ich fragte meine Vermieterin nach einem Taxi. Sie hatte sofort eine Visitenkarte zur Hand. Ich erklärte ihr wo ich den hin möchte und fragte was es denn wohl kosten würde. Sie sagte, ich frage mal an. Da ich auch morgen wieder dort hin möchte, deutete ich an, bei einem guten Preis auch morgen wieder mit dem Taxi fahren zu wollen. Nach wenigen Minuten war sie wieder da und erklärte mir eine horrende Preisgestaltung, ich wehrte sofort ab. Sie sagte darauf hin, man könne auch gut mit dem Bus ML 160 in die Stadt fahren. Der Preis sei auch günstig. Ich hatte durch Zufall bei der Suche im Motoplaner das Symbol der Busse angeklickt, darauf hin hat das Symbol sogar die Linie angezeigt. So bin ich dann für 1,70€ in die City gefahren. Leider sollte der Bus der zum Stellplatz fahren sollte erst 20 Minuten später kommen, so dass ich einfach im Sauseschritt zu Fuß dort raus gegangen. Inzwischen ist die Zeit allerdings erheblich fortgeschritten. Statt um 18:00 Uhr war ich dann erst um 19:15 Uhr wieder dort. Wir sind dann in ein Lokal in der Nähe vom Stellplatz gegangen. Dort haben wir uns für einen riesigen Tintenfisch entschieden, der frisch für uns drei zurecht gemacht wurde. Noch nie habe ich so Tintenfisch gegessen, er hat sehr lecker geschmeckt.  Gegen 21:00 Uhr mußte ich dann allerdings zur Bushaltestelle, denn da fuhr  der letzte Bus der Linie 40 dort draußen ab. Mit diesem Bus bin ich dann 17 Minuten gefahren, bis ich endlich an der Stelle war, wo ich drei Stunden zuvor zu Fuß gestartet war. Dann ging es wieder mit dem ML 160 zurück zur Unterkunft. 

Der Tintenfisch war riesig und lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.