13.12.2015 Puerto Rio Tranquilo nach Coyhaique

Es ging wie immer über Schotter ca. 130 km mit vielen Baustellen, wo sogar am Wochenende gearbeitet wurde. Zum Glück hatten die Arbeiter gerade ihre Pause als wir durch die längste Baustelle gekommen sind. In Chile und Argentinien darf man kein Auto sein. Wie hier das Material geschunden wird ist unvorstellbar. Wenn uns Autos entgegen kommen reduzieren die kein Stück ihre Geschwindigkeit und rasen bestimmt mit 80-100 km/h an uns vorbei. Hier mache ich dann immer schnell das Visier zu, denn ab und zu kommen mal Steine von dem Schotter angeflogen. Die Staubfahnen die die Fahrzeuge hinterher ziehen sind oft so dicht, dass man die ersten 50-100m nichts mehr von der eigenen Straßenhälfte (Schotter) erkennen kann. Sabine und Carsten fahren ab heute eigenständig aber auf der gleichen Route wie wir. So haben die Beiden Zeit für Fotos die sie gern machen möchten und sind somit nicht gezwungen immer wieder auf die große Gruppe aufzuschließen. Für Notfälle sind wir aber immer irgendwie in Kontakt. Mal über SMS oder auch über WhatsApp. Manchmal funktioniert auch keine Verbindung, dann heißt es immer Ruhe bewahren. Die Landschaft beeindruckt uns jeden Tag aufs Neue. Die Schotterpassagen sind auch nicht ohne, manchmal schwimmen die Mopeds so doll auf ihm, daß man denkt , man hätte einen Plattfuß. So wie Conny heute dachte, daß er wieder einen Plattfuß hat und anhielt. Der hinter ihm fahrende sah allerdings etwas spät, daß Conny steht, zog etwas an der Bremse und schon lag er samt Maschine. Es ist aber bis auf eine Prellung des rechten Handballens nichts weiter an Mensch und Material passiert. Nach der Schotterpiste schloß sich eine tolle geteerte Straße an. Der Straßenbauer muß Motorradfahrer gewesen sein. Die Kurven waren mehr als grandios. Manchmal hatte man das Gefühl, daß man eine 360° Kurve fährt. Es war ein absolutes Vergnügen, mal wieder richtig Gas zugeben und richtige Kurven fahren zu können. In Coyaique angekommen tankten wir erstmal und suchten im Internet nach einer Unterkunft. Stefan fand wie einige Male zuvor schnell ein günstige Bleibe, jedoch nur für uns sieben. Diese sollte 7 km außerhalb liegen und uns mit einem Tag Ruhepause gut gefallen. Daher buchten wir nicht im Netz sondern sahen es uns vor Ort an. In der Beschreibung hieß es 7 km außerhalb, genau am 7 km Schild war dann tatsächlich auch die Einfahrt. Nach einigem Suchen fanden wir jemanden der den Vermieter über unser Begehren informierte. Der Preis wurde noch etwas verhandelt und  eine Hütte mußte auch noch fertig gemacht werden vom Vermieter ( Sonntag später Nachmittag). Während der Herrichtung der zweiten Hütte sind Simone, Stefan und ich in die Stadt gefahren und haben eingekauft. Beim Tanken hatten wir schon einen Supermarkt gesehen der alle unsere Wünsche erfüllte. Wie gesagt es war Sonntag später Nachmittag und der Supermarkt rappel dicke voll. Wir wollten Grillen, da an den Hütten ein Grill stand. So kauften wir Steaks, die extra für uns geschnitten wurden. Die Verständigung  lief wieder mit Händen und Füßen, aber es klappte. Stefan fand sogar einen Fußballbegeisterten kleinen Jungen, nicht älter als drei Jahre, mit dem er dann erstmal im Laden eine Rund kickte. Der Supermarkt war wirklich riesig. An der Kasse haben wir dann auch nur 45 Minuten zum Zahlen angestanden. Die Seelenruhe die die Südamerikaner hier an den Tag legen würde uns in Deutschland verrückt werden lassen. Da wir mit den Mopeds einkaufen waren, hatten wir typische Bekleidung an. Nach den ersten 5 Minuten in dem Laden war mir gut warm, nach 10 Minuten lief der Schweiß, nach dem Bezahlen war ich im eigenen Saft. Wieder an den Hütten angekommen war alles fertig und wir hatten noch einen herrlichen Abend.
Sabine und Carsten hatten im Ort eine Unterkunft gefunden und wollen morgen weiter nach Puyuhuapi voraus fahren. Wir gönnen uns morgen einen freien Tag den wir nach 14 Tagen auch gut vertragen können.

Coyhaique1

 

 

 

Coyhaique2
Alter Brückenkopf

Coyhaique3

Coyhaique4

 

Coyhaique5
Zum Glück hatten die Pause und es war trocken, bei Regen wäre es bestimmt die Hölle!

 

Coyhaique6
Imbißwagen

 

 

Coyhaique7

 

Coyhaique8

 

Coyhaique9

 

Coyhaique10

 

Coyhaique11
Unendliche Weiten

 

Coyhaique12
Waschtag

Coyhaique13

 

Coyhaique14
Putz- und Flickstunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.