13.09.2021 Von Saint Claude nach Luneville

Ab ca. 05:30 Uhr wußten wir, dass unser Hotel gegenüber vom Bahnhof lag. Unser Fenster hatten wir leicht geöffnet und bekamen so die volle Ladung an lauten Stimmen und Straßenverkehr. Das Frühstück war wirklich gut und wir konnten gut gestärkt weiter Richtung Norden fahren. Immer wieder ist es erstaunlich welche Straßen das Navi so nimmt. Mal sind wir auf totalen Kleinststraßen mit 3m Fahrbahnbreite unterwegs dann wieder auf Kraftver-kehrstraßen. So ist es dann auch mit der Landschaft, von ganz heimeligen Straßen durch den Wald bis zu breiten Landschaft durchschneidenden Asphaltbändern. Wir kommen heute an sehr vielen Burgen vorbei und manchmal hat man den Eindruck, dass sich die Burgherren übers Tal zurufen konnten. Tanken war auch immer wieder ein Abenteuer. Da kommt ein Ort nach dem anderen und eine Tankstelle nach der anderen und wenn man dann Benzin braucht kommt nichts oder die Kreditkarte wird nicht akzeptiert. Heute kamen wir zusammen mit einem Schwerlasttransport auf eine kleine Tankstelle. Mit dem Fahrer einem Belgier kam ich ins Gespräch. Als ich ihn dann fragte was sein riesiger Transporter denn so auf 100km braucht war ich sehr erstaunt. Geschätzt hatte ich so 60-80 Liter er sagte mindestens 180 Liter ggf. auch mehr, je nach Steigungen. Die Dame an der Tankstellen hat sich bestimmt gefreut. Zum Tanken sei hier angemerkt wie es auch laufen kann. An einigen Tankstellen konnten wir überhaupt nicht tanken, weder mit EC-Karte noch mit Visa-Karte. An anderen Tankstellen, z.B. an Supermärkten oder Einkaufszentren gab es auch mehrere Zapfsäulen. Einige Zapfsäulen waren für das Kartenzahlen freigeschaltet an anderen mußte man zum Kassenhäuschen weiter fahren. So kam es, dass ich an einer Säule mit Karte zahlen wollte und die Karte nicht akzeptiert wurde. Thomas eine Säulenreihe nebenan konnte mit Karte zahlen. Es hat etwas gedauert, aber dann hatten auch wir es verstanden. Tagsüber sind die Kassen an den Einkaufszentren besetzt und nach Geschäftsschluß kann man dann an allen Säulen mit Karte zahlen. Es ist schon komisch, in Frankreich und auch Italien haben wir fast nur mit Karte an der Säule getankt, nicht wie in Deutschland. Heute wollten wir auf jeden Fall nicht wieder nach einem Restaurant suchen müssen und hatten uns daher auch ein Hotel mit geöffnetem Restaurant gesucht. Unser Zielort Luneville sah auch vielversprechend aus bei der Durchfahrt. Es stellte sich aber wieder als schwierig heraus. Restaurants gab es keine in der Nähe unseres Hotels, so dass wir das Hotelrestaurant nutzen mußten um nicht fahren zu müssen. Das Hotelzimmer war zwar nicht schlecht allerdings hatte es einige Schwachstellen. Schwarzschimmelstellen in Fliesenfugen  und Fensterrahmen die nicht verputz sind in einem Drei Sterne Haus machten uns etwas skeptisch gegenüber dem Restaurant. Nun denn es gab nichts anderes und so reservierten wir uns einen Tisch. Bis 19:00 Uhr hatten wir noch etwas Zeit und tranken neben an noch ein Bier in der Kneipe. Das 0,4 l Bier wurde mit 4,80 € in Rechnung gestellt, die Preise sind teilweise extrem hoch. Im Hotelrestaurant bekamen wir die Speisekarte und waren wieder erstaunt über die Preise darin. Das günstigste Gericht war das Entrecôte mit 25,-€ alles andere ging erst bei 35,-€ weiter. Die günstigste Flasche Wein wurde mit 38,- Euro nach oben keine Grenze angepriesen. Wir entschieden uns für das dann recht übersichtliche schlechte Enterecote und Bier hier sogar für 5,-€ .
Direkt neben unserem Hotel auf der anderen Flußseite das Schloß de Luneville.
Das Meisterwerk der Architektur des 18. Jahrhunderts wird auch als „lothringisches Versailles“ bezeichnet und wurde im Jahr 1901 als Monument historique klassifiziert. Wir haben es uns von außen etwas näher angesehen. Im Ort vor dem Schloß gab es mehrere Lokalitäten, alles nur mit Getränken und zu unserer Verwunderung alle ab 21:00 Uhr geschlossen. Wir konnten es nicht ergründen, vermuten aber, dass es noch Auswirkungen von den Corona-beschränkungen sind.

Kaffeepause

Burgherren links und rechts


Schloß Luneville

Schloßpark Luneville

Schloß Lunebville am Abend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.