11.02.2019 Cascavale Aufenthalt und Entscheidung

Pünktlich um 08:00 Uhr stand ich bei BMW vorm Tor und es wurde mir aufgetan. Überaus freundlich wurde ich begrüßt, ich glaube am Ende waren alle wichtigen Leute bei mir und haben mich begrüßt. Der gute Mann der mich betüddeln sollte sprach allerdings kein Englisch, so bat ich dann schlicht um ein Stück Papier. Dann habe ich den Kardan skizziert und die Arbeiten die ich mir vorstellte. Letztendlich habe ich dann darum gebeten mit dem Monteur sprechen zu dürfen. Der Vorschlag wurde dankend angenommen und der Mechaniker wurde geholt. Der konnte sogar ein paar Brocken Englisch so, dass wir uns hervorragend verstanden haben. Er verstand auch recht schnell wie ich was gemacht und kontrolliert haben wollte. Und dann durfte ich sogar mit in die Werkstatt. Absolut prima, so konnte ich bei den Arbeiten dabei sein und gleich entscheiden, was wir noch machen oder auch nicht. Der Kardan ist absolut in Ordnung, der hat überhaupt nichts. Das Öl vom Endantrieb haben wir auch kontrolliert und gewechselt. Auch hier war überhaupt nicht erkennbar, was auf einen Schaden schließen lassen könnte. Somit blieb nur noch das Getriebe über, also auch dort das Öl raus. Es war total klar und hatte nicht mal Verschmutzungsansätze. Somit weiß ich genauso viel wie vorher, aber ich bin sicher, dass der Kardan mir nicht um die Ohren fliegt, hoffentlich! Da ich ja vor habe noch nach Rio zu fahren und es bis dorthin und zurück fast 3000 km sind, lasse ich mein Moped mal 9 Tage bei BMW in der sicheren Halle stehen. Ich habe mir einen kleinen Mietwagen besorgt, bzw. mein Schrauber von BMW hat mich im Auftrag vom Chef sogar dorthin gebracht. Er hat aufgepasst, dass die mich nicht übers Ohr hauen. Nun denn, der Wagen kostet zwar auch an die 270,- €, ist aber komplett versichert und ich kann fahren soviel ich will. Das war schon ein komisches Gefühl mal wieder selber zu fahren und dann auch noch mit Schaltung. Aber es war sehr angenehm mit Klimaanlage. Morgen geht es dann mit zwei Zwischenstationen Richtung Rio de Janeiro. Hin will ich etwas durchs Land fahren und zurück dann zügig über Sao Paulo mit nur einer Nacht. Danach ist mein Plan gerade runter nach Montevideo zu fahren und danach dann Richtung Valparaiso. Das sind dann ungefähr 3300 Kilometer, die das Getriebe dann hoffentlich noch durchhält.  Ich werde berichten. Es war heute echt toll, ein alter Weggefährte vom Bund hat sofort erkannt, dass ich jetzt Auto fahre. Sonst habe ich bei WA immer den Daumen, das Moped und den Kerl mit der Sonnenbrille an die Nachrichten angefügt. Heute habe ich das Moped gegen ein kleines Auto ausgetauscht und Bernd hat es sofort richtig erkannt. Dafür gebührt Dir auch ein Daumen hoch.

Bilder habe ich keine gemacht, ich war viel zu aufgeregt um an den Fotoapparat zu denken. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.