10.02.2018 Tag 4 in Marrakesch

Die Massage gestern war wirklich gut und eine Stunde Massage für 26,50 € fand ich nicht unbedingt zu viel, im Verhältnis zum normalen Leben hier mit Sicherheit. Ich habe zumindest hervorragend geschlafen und hatte heute morgen auch keine großartigen Beschwerden wie Muskelkater oder so. Auch heute scheint die Sonne wieder. Ich will gleich noch bei Majane einkaufen,auf dem Weg zu Joe seinem Standplatz. Dann habe ich etwas zu Essen für morgen Abend, falls ich die Fähre noch erreichen sollte. Denn im Hotel wird es dann um die Zeit nichts mehr geben. So nun will ich erstmal los.
So, bin wieder vom Besuch bei Joe zurück, Grüße auch von ihm an alle die ihn kennen, natürlich den MRT-Stammtisch in Kiel. Ich brauche ja keinen extra grüßen, ich schreibe diese Zeilen schließlich für Euch, damit alle etwas an meinen Reisen teilhaben können. Das Wetter war heute echt wieder prächtig. Den Kopf hatte ich mir eingecremt die Hände auch, aber da hatte ich die Jacke noch an. Im T-Shirt in der Sonne den ganzen Nachmittag, bestimmt werden die Kreidestücke an meinen Schultern nun auch mal Farbe annehmen. Auf dem Weg zum Campingplatz wo Joe steht bin ich nochmal schnell rechts abgebogen. Dort war eine Palmeria ausgeschildert. Ich war neugirig und bin dem Schild gefolgt. Ich fuhr über eine Brücke, links und rechts überall waren ungepflegte Palmen zu sehen und dann auf einmal links, englischer Rasen. Ein sicheres Zeichen für, genau, einen Golf-Club. Hier reihten sich Luxusherberge an Luxusherberge mit Golf-Club dabei. Die Palmen waren auf einmal gepflegt, die Häuser befanden sich hinter hermetisch abgeriegelten Toren und Schranken. Der Straße bin ich noch ca. 1km gefolgt. Auf diesem einen Kilometer habe ich dann mehr Dromedare gesehen als die ganzen Wochen zuvor. Hier wird scheinbar das betuchte Klientel für den Dromedar-Ausritt her gefahren. Mit den gepflegten Palmen im Hintergrund natürlich schöner, als draußen in der Wüste, oder auch nicht. Es sah schon mächtig nach Stippvisite und Abzocke aus, aber wer es so mag! Der Unterschied zu dem Marrakesch, das ich sonst gesehen habe war schon heftig. Wenn ich dann noch an Häuser in der Medina denke, ist es eigentlich wie in vielen großen Städten auf der Welt. Nur dass dort die nicht ganz so gepflegten Häuser dann vor der Stadt stehen. Es soll jetzt aber nicht der Eindruck entstehen, die Medina sei verkommen. Es gibt nur Viertel die sind mega einfach, aber alle Touristen laufen vor der Haustür lang. Hier verkriechen sich die anderen hinter Mauern. Nun denn, ich habe auch wieder getarnte Funkmasten gesehen. Die Störche nutzen selbst die zum Nestbau. 
Mein Entschluß steht, morgen geht es nach Tanger und wenn alles klappt noch eben nach Europa rüber. Ich werde auf jeden Fall die Benzinpreise und die Lebensmittelpreise für Grundnahrungsmittel vermissen. Natürlich werden mir auch die freundlichen und hilfsbereiten Leute fehlen. In Marokko bin ich dann ca. 7900 Kilometer in 54 Tagen gefahren und habe sehr viel schon und sehr viel noch nicht gesehen. Casablanca, Rabat und im Norden das Riff-Gebirge (um nur Einiges zu nennen) habe ich noch nicht gesehen. Es muß ja auch etwas für einen zweiten Besuch über bleiben. 

 Dromedar Ausritt in Stadtnähe
Getarnte Funkmasten, sogar die Störche helfen beim Tarnen!
Eingezäunte Residenzen 

Norddeutsche Residenz von Joe, ***** Sterne
Ja, da schaut auch der Nachbarhund nicht schlecht, was ein tolles Mobilheim! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.