09.09.2021 Von Panice Sottana über die Maira Stura Kammstraße nach Barcelonette

So unsere letzte Offroadpassage steht an und somit auch der Tag an dem sich Carsten auf den Heimweg machen wird. Wir starten noch zusammen in Panice und trennen uns dann etwas später von Thomas. Wir sind für 13:00 Uhr in einem Cafe in Vinadio verabredet. Carsten und ich brechen bei sehr bedecktem Wetter in die Berge in Richtung Maira Stura Kammstraße auf . Der Einstieg ist trotz Nebel relativ gut zu finden. Die Orientierung hier oben fällt mir bei so schlechter Sicht etwas schwer. Das Navi hat die Strecke zwar drauf, aber irgendwie hat es mal wieder einen anderen Weg hier hoch genommen. Die Strecke lohnt sich vielleicht bei gutem Wetter, heute bei schlechter Sicht ist sie nicht empfehlenswert. Anforderungen stellt sie überhaupt nicht. Das ständige Öffnen der Weidezäune nervt dafür umso mehr. Am Ende angekommen halte ich mit Carsten noch einen kurzen Plausch und fahre dann weiter zum Treffpunkt mit Thomas. Carsten fährt nun in Richtung Heimat. Thomas und ich wollen noch etwas Richtung Südwesten fahren und uns die Verdonschlucht ansehen.

Etwas verspätet treffe ich im Café bei Thomas ein. Wir planen  über den Col de Lombarde nochmal in das Hotel in Valdeblore zu fahren. Doch irgendwie ist der Wurm drin. Die Straße zum Col de Lombarde ist gesperrt. Also weiter gerade aus Richtung Barcellonette. Aber Pustekuchen wie es so schön heißt. Eine Baustelle sperrt die Straße für fast 2 Stunden komplett. Die letzte Öffnung ist bei unserer Ankunft an der Sperre gerade mal 10 Minuten her. Wir stehen ganz vorn an der Sperre. Es hilft nichts, keine Straße führt irgendwie an dieser Stelle weiter. Im Tal sieht man zwar einen Fluß aber es gibt keine Brücken hinüber. Nein durchfahren geht garantiert nicht, dafür ist er zu tief und hat eine zu starke Strömung. Zurück würde mehrere Stunden Umweg bedeuten und wäre auch nicht hilfreich. So schnacken wir mit den vielen anderen Motorradfahrern aus vielen Ländern. Es sind recht interessante Gespräche dabei. Ein Franzose erzählt uns, dass er einige Ersatzteile für seine BMW bei ALI Express bestellt und somit viel Geld spart. Von der Qualität ist er sogar überzeugt. Als die Straße wieder öffnet fahren erstmal die ganzen Motorräder hindurch, es waren bestimmt vierzig. Kurz vor Barcelonette suchen wir uns ein Hotel oberhalb aus und hätten bei gutem Wetter bestimmt eine grandiose Aussicht. Das Hotel liegt direkt am Lift in die Ski-Gebiete. Der Preis vom Hotel ist in Ordnung, nur die Speisekarte schreit nach einer Kreditkarte. Wir entscheiden uns für Burger, die irgendwie noch bezahlbar sind. Ich weiß nicht wieviel Geld die Leute hier verdienen, aber das Essen ist hier teilweise unbezahlbar oder besser gesagt für uns sehr teuer.




Ein altes Kloster

Colle Fauniera 2481üNN

Einfahrtregelungen für die Benutzung.


Ein Murmeltier auf der Flucht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.