06.09.2016 Gardasee nach Genua

Heute heißt es Abschied nehmen von Doris und Heinz. Die Beiden fahren noch zu einem alten Bekannten von Heinz und anschließend im laufe der Woche wieder Richtung Heimat. Sabine und ich müssen heute Abend in Genua die Fähre nach Sardinien erreichen, die ist schon gebucht. Es ist schon wieder recht warm als wir aufbrechen.  Wir fahren über Brescia durch die Ebene Richtung Piacenza (eine absolut langweilige Strecke) und dann die SS45 über Bobbio nach Genua. Die Hitze nimmt ab Piacenza noch erheblich zu. Unsere Suche entlang der Strasse und dem teilweise parallel verlaufenden Fluß eine Badestelle zu finden blieb leider erfolglos. Dort wo der Fluß schön zum Baden und Pausieren war gab es keinen Zugang. Die Strecke Bobbio nach Genua verlief durch bewaldetes Gebiet und war durch die kurvenreiche Straßenführung schön zu fahren.
Der Fähranleger in Genua war etwas umständlich zu finden. In diesem Bereich wurde gerade massiv gebaut, somit herrschte eine unübersichtliche Straßenführung  und das zusammen mit Feierabendverkehr. Trotzdem erreichten wir den Hafen zeitgerecht. Die Motorradsachen zogen wir aus und tauschten diese gegen luftigere Kleidung. Das Verladen ging bereits 3 Stunden vor der Abfahrt los und verlief recht unproblematisch. Die Maschine wurde ganz stumpf nur auf dem Seitenständer mit eingelegtem Gang an der Seite abgestellt und vom Fährpersonal nur mit einem Strick über die Sitzbank festgebunden. Hierzu empfiehlt es sich ein altes Mauspad oder ein Stück Teppich zum Schutz der Sitzbank dabei zu haben. Für die Hinfahrt hatten wir auf eine Kabine verzichtet und nur Schlafsessel gebucht. Da es schon Nachsaison und außerdem noch ein Dienstagabend war, fanden wir im Unterdeck einen leeren Schlafsaal mit Sesseln und konnten uns jeder quer über mehrere legen. Ein Bett ist natürlich bequemer, aber es ließ sich recht gut aushalten. Die Verpflegung an Bord war weder preislich noch geschmacklich der Hit. Bei der Onlinebuchung wurde auch Verpflegung zum Buchen angeboten, zum Glück hatte ich darauf verzichtet.

Fährhafen Genua

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.