06.01.2018 Aufenthalt in La Paz

Ich muß als erstes meinen Eindruck von La Paz aus der ersten Reise 2016 revidieren. Wir sind nun schon den zweiten Tag hier, wohnen in der Nähe des Stadions, also relativ zentral aber absolut ruhig. Wir hoffen, dass auch morgen früh hier nicht wieder ein Streik mit Demonstration  wie beim letzten Besuch hier ausbricht. Wir sind heute wieder fast 6 Stunden zu Fuß unterwegs gewesen, Hexenmarkt usw. und nur einen Teil zurück mit der Seilbahn gefahren. Wir haben eine tolle Stadt erlebt, in der Altes und Neues direkt vereint sind. La Paz hat uns sehr gut gefallen und ist allein für die Seilbahn und die Ausblicke von dort schon fast eine Reise wert. Viele schwärmen genauso wie wir damals auch von der Death Road, ich weiß gar nicht ob man sie noch mit dem Motorrad befahren kann. Hier in La Paz wird sie als Mountainbike Tour überall angepriesen. Somit dürfte sie mit verrückten Radlern übervölkert sein. Fahrt abseits der Straßen in der Nähe von Huaraz oder den Bogen dort über die 106 und 107, da habt ihr genauso viel Spaß und grandiose Aussichten dazu.
Wir haben heute morgen die Karten und das Internet studiert und unsere Route der Witterung (der See soll unter Wasser stehen) in Uyuni angepaßt. Uyuni haben wir beide schon gesehen und waren auch schon mal ein kleines Stück mit dem eigenen Moped auf dem Salzsee. Somit ist der Plan Uyuni erneut anzufahren gestrichen worden. Dafür planen wir nun eine Jeep-Tour von San Pedro de Atacama in die Richtung Uyuni und zurück. Mal sehen was wir dort umgesetzt bekommen.

Unsere Unterkunft, ganz einfach aber ruhig!

Hexenmarkt



Tolle Wandbemalungen überall.



Altes und Neues nebeneinander!



Kunstvolles beim Konditor!




Kabelsalat


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.