03.09.2021 von Saales nach Armoy bei Thonon-les-Bains

Nun war es schon fast ein Ritual, morgens um 08:00 Uhr saßen wir wieder beim Frühstück. Für französische Verhältnisse ein ordentliches Frühstück. Die Sonne begrüßte uns auch wieder, was will man mehr. Es ging über die Landstraßen in die Schweiz. Gegen Nachmittag wurde es zum Glück bedeckt. Denn ab Lausanne ging es dann fast nur noch im Schneckentempo für viele Kilometer so weiter. Jede, aber auch wirklich jede Ampel begrüßte uns mit einem leuchtenden Rotsignal. Die Ampeln waren aber alle in guter Sichtweite, der erste Gang reicht meistens vollkommen aus. Es war irgendwann mega nervig und total anstrengend.
Gegen 20:00 Uhr ist auch der Dritte im Bunde eingetroffen, mein Kumpel Carsten, genannt Charly, aus Berlin. Nun ist das Team vollzählig. Das Hotel war absolut prima und hatte im Restaurant einen Sternekoch. Die Preise waren entsprechend. Für einen Burger haben die satte 30,-€ aufgerufen, er soll aber sehr gut geschmeckt haben.
Als Nachtarbeit hatte ich die Aufgabe auf das Navi von Thomas noch die Frankreichkarte zu laden. Mit dem recht bescheidenen WLAN im Zimmer gelang es erst im zweiten Anlauf und brauchte fast 6 Stunden dafür. Vor der Fahrt hatte Thomas  nicht nachgesehen welche Bereiche als Karte auf dem Navi waren. So machte er es heute im Laufe des Tages zum ersten Mal an und es gab keine Straßen. Somit war klar, wo das Problem liegt. Aber das Laden der Karte konnte ohne Aufpasser geschehen, somit konnten alle schlafen.


Tolle Straßen
Schöne Aussichten

Lausanne und seine schönen alten Gebäude.

Weinberge, Autostrada, Schienenverkehr und dann der Genfer See.


Das Abendessen war sehr lecker!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.