01.07.2017 Es geht weiter Richtung Norden nach Krokstrand

Morgens scheint die Sonne auf die kleine Hütte und schnell steigen die Temperaturen an. Als Erstes suchen wir in der nächsten größeren Stadt ein Einkaufscenter. Es muß eine SD-Karte beschafft werden, eine ist irgendwie zu Hause liegen geblieben, so dass nicht alle Apparate genutzt werden können. Recht schnell haben wir eine SD-Karte gefunden und auch gleich noch etwas eingekauft. Petrus mein es gut mit uns, so dass heute sogar Temperaturen bis 27°C erreicht wurden. Nachmittags kurz vor unserem Tagesziel sind unsere Navis beide, fast zur gleichen Zeit, ausgestiegen und schwarz geworden. Die Helligkeit war total weg. Meins ist sogar komplett ausgestiegen. Akku raus wieder rein und funktioniert. Nur wenn ich es in die Halterung gesteckt habe ging es sofort wieder aus. Habe dann hinten einfach einen Streifen Isolierband auf die Kontakte geklebt und schon lief es über Akkubetrieb. Den ursprünglich geplanten Campingplatz müssen wir irgendwie um 40 km verpasst haben, bzw. dachten wir,  er wäre weiter hinter Moi Rana.  Nun denn, es wurde der Nächste angefahren. Die Rezeption war leider nicht besetzt, es standen aber bei recht viele kleine Hütten die Türen auf. Einige standen direkt an einem schönen Fluß und wir schauten sie uns an. Da begegnete uns eine junge Frau die irgendwie zum Platz gehörte und sagte uns, dass wir uns eine mit offener Tür aussuchen könnten und zum Bezahlen dann an der Straße ins Cafe kommen sollen. Wir nahmen direkt die Hütte neben an, bezahlten und waren glücklich, unkompliziert eine Hütte bekommen zu haben. Es war nun zeitweise auch etwas bedeckt und die Mücken machten sich bemerkbar. Ich blieb zum Glück weitestgehend verschont. Es gab lecker Nudeln wie noch öfter in diesem Urlaub. Die Navis wollten einfach nicht wieder richtig funktionieren. So riefen wir unsere Freunde Kuddel und Charly an. Charly suchte dann das gesamte Internet nach Möglichkeiten für den Fehler ab, aber es half nichts. So habe ich meins stumpf über die Steckdose über Nacht geladen, es ging ja immer nur aus wenn es an die Stromversorgung vom Moped kam. Da wir kurz vor dem Polarkreis waren, kamen die wildesten Gedanken auf, über die Fehlfunktion der Navis. Im Nachgang glauben wir an einen Kartenfehler in diesem Gebiet. Die Hütte kostete 350 NOK, ein guter Preis. Brot konnten wir auch im Cafe an der Straße kaufen, so war die Logistik auch sichergestellt. Es waren wieder 490 km.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.